Um diese E-Mail im Browser zu öffnen, klicken Sie bitte hier.
Slider
ITB infoservice 05/2022
Berichterstattung zur Forschungs-, Bildungs-, Technologie- und Innovationspolitik weltweit
19. Mai 2022

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der völkerrechtswidrige Angriffskrieg, den Russland gegen die Ukraine führt, beherrscht auch weiterhin die Schlagzeilen. Wie wirkt sich der Krieg auf die Forschungs- und Innovationspolitik aus? Dazu hat die Europäische Kommission eine erste Analyse vorgelegt. Diese berücksichtigt verschiedene Aspekte, wie die wachsende Bedeutung von Sicherheitstechnologien, die Einschränkung von Forschungskooperationen mit Russland und den großen Förderbedarf ukrainischer Studierender und Forschender, die das Land aufgrund des Krieges verlassen. Hierzu gibt es bereits viele Initiativen europäischer Länder, so beispielsweise von Polen (siehe Länderseite Ukraine auf Kooperation international). Die Europäische Kommission hat nun eine neue Förderung unter dem Marie-Skłodowska-Curie-(MSC)-Programm in Höhe von 25 Millionen Euro bereitgestellt. Sie ist speziell auf die Bedürfnisse geflüchteter ukrainischer Forschender zugeschnitten und kann auch für eine mögliche Rückkehr in die Ukraine genutzt werden.

Eine engere Verzahnung von europäischer und nationaler Förderung ist Ziel des Exzellenzsiegels, das die Europäische Kommission an ausgezeichnete Anträge unter dem MSC-Programm vergibt. Für diese nicht von der EU geförderten Projekte haben bereits 13 Länder nationale Fördermaßnahmen entwickelt. Weiterhin hat die Europäische Kommission eine Übersicht derjenigen Drittstaaten veröffentlicht, die für die Beteiligung nationaler Akteure an dem EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont Europa (2021-27) nationale Ko-Finanzierung bereitstellen. Dazu gehören beispielsweise Mexiko, Australien, Japan, Südkorea und China.

Im April wurde bekannt, dass es zwischen der EU und China bis 2024 auch spezielle gemeinsame Fördermaßnahmen unter zwei neuen Flaggschiff-Initiativen geben wird: zu Klimawandel und Biodiversität sowie zu Lebensmitteln, Landwirtschaft und Biotechnologie. Weiter verhandelt wird eine neue Roadmap, die grundlegende Fragen zur europäisch-chinesischen Wissenschafts- und Technologiekooperation klären soll. Ziel von Seiten der EU ist es, ein faires Innovationsökosystem zu schaffen, das auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit und gleichen Wettbewerbsbedingungen beruht.

Während die Verhandlungen mit der EU fortgeführt werden, baut China gleichzeitig seine bilateralen Beziehungen aus. Der Beitritt Argentiniens zu der chinesischen „Belt and Road Initiative“ ist mit umfangreichen Investitionen Chinas im Lande verbunden. Im Februar unterzeichnete der argentinische Präsident bei einem Besuch in China unter anderem fünf Wissenschafts- und Technologieabkommen. Vor diesem Hintergrund wurde die Gründung eines binationalen argentinisch-chinesischen Zentrums angekündigt. Derweil stellt die argentinische Regierung Einrichtungen im Lande unter neuen Programmen umgerechnet mehr als 100 Millionen Euro zum Ausbau von Forschungsinfrastruktur und zur Anschaffung von Geräten zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen eine erkenntnisreiche Lektüre zu diesen und vielen anderen strategischen Entwicklungen in der internationalen Forschungs-, Bildungs-, Technologie- und Innovationspolitik, die wir in der vorliegenden Ausgabe für Sie ausgewählt und aufbereitet haben.

Ihre Sonja Bugdahn und Andreas Ratajczak

Länder-/Regionenverzeichnis
Global / Multilateral
Europa / EU
Frankreich
Großbritannien
Japan
Kanada
USA
Argentinien
Armenien
Brasilien
China
Indien
Marokko
Niederlande
Polen
Russland
Schweden
Schweiz
Ukraine
Usbekistan

Themenverzeichnis
Schlüsseltechnologien
Energie
Umwelt, Nachhaltigkeit
Lebenswissenschaften
Kommunikation, Digitalisierung
Raumfahrt
Bildung und Hochschulen
Rahmenbedingungen
FuE-Budgets
Förderung
FuE-Infrastruktur
Innovation und Transfer
Indikatorik
Internationalisierung

Impressum
Über den ITB infoservice

Der ITB infoservice berichtet monatlich über strategische Entwicklungen in der internationalen Forschungs-, Bildungs-, Technologie- und Innovationspolitik weltweit und ist eine wichtige Quelle für Entscheidungsträger in Politik, Wissenschaft und Forschung. Die einzelnen Meldungen werden ergänzt durch wertvolle Hintergrundinformationen, Kontextwissen sowie Verweise auf die Originaldokumente. Besondere Schwerpunktausgaben berichten fokussiert über ein aktuelles Thema oder eine Region.


Herausgeber
Logo des DLR Projektträgers
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
DLR Projektträger
Europäische und internationale Zusammenarbeit
Heinrich-Konen-Str. 1
D-53227 Bonn

Logo des VDI-TZ
VDI Technologiezentrum GmbH
Innovation und Bildung
VDI-Platz 1
D-40468 Düsseldorf

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Referat 200
53170 Bonn

Redaktion
Dr. Andreas Ratajczak (Gesamtredaktion)
+49 (0) 211-6214-494
Nachricht senden

Dr. Sonja Bugdahn (Länderkoordination)
+49 (0) 228-3821-1474
Nachricht senden

Erscheinungsweise

monatlich online bei Kooperation international (Archiv)
ISSN 1869-9596

Die Informationen werden im Einzelfall zur Wahrung der Aktualität in der Originalsprache der Quelle wiedergegeben.

Abonnement

kostenfrei bei Kooperation international (Newsletter)

Wenn Sie Themenvorschläge für die nächste Ausgabe haben, sprechen Sie uns an.

Bisher in dieser Reihe erschienene Schwerpunktausgaben

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich für den Bezug des ITB infoservice bei Kooperation international angemeldet haben. Diese E-Mail wurde versendet an unknown@noemail.com
Wenn Sie Ihren Newsletter abbestellen oder Einstellungen ändern wollen, klicken Sie hier.
Impressum / Rechtliche Hinweise | Datenschutz
© 2022 Kooperation international