Um diese E-Mail im Browser zu öffnen, klicken Sie bitte hier.
Slider
inside 03/2022
Newsletter der Initiative Kooperation international
31. März 2022

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
 
der völkerrechtswidrige Krieg, den Russland seit dem 24. Februar gegen die Ukraine führt, hat auch unmittelbare Auswirkungen auf das deutsche Bildungs- und Forschungssystem. In der Lübecker Erklärung der Kultusministerkonferenz (KMK) verurteilen die für Bildung und Wissenschaft zuständigen Ministerinnen und Minister von Bund und Ländern den Angriff und unterstreichen die Aufnahmebereitschaft von Schulen und Hochschulen für Geflüchtete aus der Ukraine. Viele Hochschulen haben in der Zwischenzeit Unterstützungsangebote veröffentlicht, die teilweise mit Hilfe privater Spenden finanziert werden. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) gehen davon aus, dass bis zu 100.000 Studierende aus der Ukraine nach Deutschland kommen werden. Sie plädieren daher für die Annahme umfassender Unterstützungsprogramme unter einem Fünf-Säulen-Modell. Forschende, die die Ukraine verlassen müssen, können sich bereits heute beispielsweise bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) um Förderungen bewerben. Im Auftrag der KMK bündelt der DAAD alle Unterstützungsangebote deutscher Institutionen auf einer neuen Seite.

Seit 2001 berichten der DAAD und das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) in der Publikationsreihe "Wissenschaft weltoffen" über Daten und Fakten zur Internationalität von Studium und Forschung in Deutschland und weltweit. Wie die kürzlich erschienene Kompaktausgabe 2022 herausstellt, ist die Zahl internationaler Studierender an deutschen Hochschulen im Wintersemester 2020/21 trotz der COVID-Pandemie weiter gestiegen. Sie stellen 11 Prozent der Studierenden in Deutschland; das wichtigste Herkunftsland ist China, gefolgt von Indien und Syrien. Die Hauptausgabe von "Wissenschaft weltoffen" wird im Herbst (September/Oktober) publiziert.

„Diamond Open Access“ ist ein Open-Access-Geschäftsmodell, bei dem weder für Publizierende noch für Lesende Gebühren anfallen. Die Publikationsinfrastruktur für die frei zugänglichen Erstpublikationen wird von wissenschaftlichen Einrichtungen zur Verfügung gestellt oder durch fachlich organisierte Wissenschaftsverbände, wie zum Beispiel Fachgesellschaften, finanziert. Ziel ist es, den gleichberechtigen Zugang zu Informationen zu fördern und Benachteiligungen aufgrund der Publikationskosten für weniger finanzstarke Disziplinen, Länder, Regionen oder Institutionen zu vermeiden. Der im März initiierte Aktionsplan für Diamond Open Access soll der Inititative weiteren Schub verleihen; er wird u.a. von der Max Weber Stiftung (MWS) und der DFG unterstützt.

Weiterhin stellen wir Ihnen Neuigkeiten aus unserem Partnernetzwerk vor und geben Ihnen einen Überblick über die aktuellen Bekanntmachungen mit internationalem Bezug. Diese sind nach Bewerbungsstichtagen sortiert.

Wir wünschen viel Vergnügen beim Lesen und viel Erfolg, wenn Sie sich auf eine der Bekanntmachungen bewerben. Wenn auch Sie sich mit Informationen über Ihre Aktivitäten bei Kooperation international einbringen möchten, sprechen Sie uns an.


Ihr Kooperation international Team


Aus unserem Partnernetzwerk

Logo des DAAD
Costa Rica startet duale Berufsausbildung
In Costa Rica sind im Februar und März die ersten dualen Ausbildungskurse mit insgesamt sieben Unternehmen, drei Berufsschulen und 34 Auszubildenden gestartet. In zwei Eröffnungszeremonien wurde die Bedeutung für junge Menschen, die Unternehmen und das Land hervorgehoben. Die Vorbereitungen für die Umsetzung der dualen Berufsbildung wurden in den Jahren 2020 und 2021 unter enger Begleitung durch die Zentralstelle der Bundesregierung für internationale Berufsbildungskooperation GOVET getroffen.

In eigener Sache
Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine haben wir die Länderseiten zur Ukraine und Russland auf Kooperation international überarbeitet. Die Länderseite zur Ukraine bietet jetzt neu eingerichtete Links zur internationalen, europäischen und deutschen Unterstützung für geflüchtete Studierende und Forschende. Auf der Länderseite zu Russland bieten wir derzeit nur noch Informationen mit Bezug auf die aktuelle Krise an. Dies reflektiert die starken Beschränkungen, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für die deutsch-russische Kooperation in Wissenschaft und Berufsbildung eingeführt hat.

ITB infoservice 03/2022 erschienen
Am 24. März ist die aktuelle Ausgabe des ITB infoservice erschienen. Darin berichten wir u. a. über Reaktionen aus der internationalen Wissenschaftslandschaft auf den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine. Covid-19 bleibt ein zentrales Thema. In verschiedenen Beiträgen befassen wir uns mit den Auswirkungen der Pandemie auf Wissenschaft und Gesellschaft. Weitere Artikel beschäftigen sich mit forschungs- bzw. innovationspolitischen Reaktionen auf die weltweite Knappheit von verfügbaren Mikrochips sowie mit Wasserstofftechnologien. Zudem lenken wir den Blick auf die Generierung von Wissen in Afrika.


Aktuelle Bekanntmachungen
Stichtag: 05.04.2022
Förderaufruf für ein deutsch-japanisches Innovationsprojekt: Entwicklung digitaler Technologien (5G)
Gefördert werden soll ein Innovationsprojekt (mit bis zu 3 Mio. EUR für die deutschen Partner) mit dem Potential, hohe Strahlkraft in der Branche zu entwickeln und Nachahmereffekte anzustoßen. Zudem sollen die Ergebnisse des Projekts zur internationalen Standardisierung fortgeschrittener 5G-Technologien beitragen.
Stichtag: 15.04.2022
Research in Germany: Bewerbungsaufruf zur Teilnahme an deutschen Gemeinschaftsauftritten
Research in Germany lädt deutsche Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen ein, sich für eine geförderte Teilnahme an den Gemeinschaftsauftritten der Initiative bei einer virtuellen Karrieremesse und einem PhD Workshop China zu bewerben.
Stichtag: 19.04.2022
Deutsches Polen-Institut: Forschungsstipendien 2022
Das Deutsche Polen-Institut schreibt für das Jahr 2022 vier Forschungsstipendien für eine Dauer von jeweils vier bis sechs Wochen aus. Mit der Vergabe von Stipendien werden wissenschaftliche Vorhaben aus dem Aufgabenbereich gefördert, der vom Deutschen Polen-Institut vertreten wird.
Stichtag: 21.04.2022
Bekanntmachung des BMBF zur Förderung von transnationalen Forschungsprojekten im Rahmen der gemeinsamen Programminitiative "Eine gesunde Ernährung für ein gesundes Leben" (JPI HDHL)
Richtlinie zur Förderung von transnationalen Forschungsprojekten zum "Einfluss der Ernährung auf das Immunsystem im Wechselspiel von Infektions- und ernährungsbedingten Stoffwechselkrankheiten und das Potential ernährungsbasierter Lösungsansätze" im Rahmen der gemeinsamen Programminitiative "Eine gesunde Ernährung für ein gesundes Leben" (JPI HDHL) vom 17.02.22 (Bundesanzeiger vom 25.02.2022)
Stichtag: 28.04.2022
Bekanntmachung des BMBF zur Förderung von internationalen Verbundvorhaben im Bereich wissenschaftlicher Forschung und Innovation durch die Mitglieder der EU-Lateinamerika/Karibik-Interessengruppe 
Bekanntmachung im Rahmen der Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung: Richtlinie zur Förderung von internationalen Verbundvorhaben im Bereich wissenschaftlicher Forschung und Innovation durch die Mitglieder der EU-LAK-Interessengruppe vom 21.02.2022 (Bundesanzeiger vom 04.03.2022)
Stichtag: 03.05.2022
Aufruf zur Antragseinreichung zur Förderung eines deutsch-australischen Wasserstoff-Innovations- und Technologie-Inkubators – HyGATE
Die Initiative HyGATE (German-Australian Hydrogen Innovation and Technology Incubator) zielt darauf ab, eine deutsch-australische Lieferkette für Grünen Wasserstoff aufzubauen. Die Zusammenarbeit im Bereich Wasserstoff-Technologien soll gestärkt, und gleichzeitig sollen Innovationsprozesse in Deutschland und Australien angeregt werden.
Stichtag: 10.05.2022
Belmont Forum / DFG: Systeme für nachhaltigen Konsum und nachhaltige Produktion
Die DFG beteiligt sich an einer Ausschreibung des Belmont Forums zum Thema "Systems of Sustainable Consumption and Production (SSCP)". Das Belmont Forum ist ein internationaler Zusammenschluss von Förderorganisationen und Wissenschaftsgremien zur Erforschung globaler Umweltveränderungen.
Stichtag: 11.05.2022
Aufforderung zur Einreichung von Bewerbungen: EAdA International Program 2022 "Labour Relations in a Globalized World"
Die Europäische Akademie der Arbeit in der Universität Frankfurt am Main (EAdA) lädt Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Bezug zu Israel ein, sich auf ein Vollstipendium für ihr internationales Programm "Labour Relations in a Globalized World" zu bewerben. Das zwölfmonatige Programm in Frankfurt zielt auf eine akademische Qualifizierung in den Bereichen Recht, Ökonomie und Soziologie mit dem Schwerpunkt Arbeitsbeziehungen in einer internationalen Perspektive ab.
Stichtag: 15.05.2022
Niedersachsen-Schottland-Stipendienprogramm
Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die ihre Promotion innerhalb der letzten 10 Jahre abgeschlossen und einen Arbeitsvertrag mit einer schottischen oder niedersächsischen Hochschuleinrichtung haben, sind eingeladen, sich für das Programm zu bewerben. Es bietet die Möglichkeit, in einem länderübergreifenden Austausch an den anerkanntesten Hochschulen in Niedersachsen und Schottland zu forschen.
Stichtag: 31.05.2022 und 20.09.2022
Clean Hydrogen Partnership: Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen 2022
Die erste Ausschreibung der Clean Hydrogen Partnership hat ein Gesamtbudget von über 300 Mio. EUR und umfasst 41 Topics, von denen 26 mit einer Einreichungsfrist zum 31. Mai 2022 versehen sind und 15 mit einer Einreichungsfrist zum 20. September 2022. Auf einem Info Day am 15. März wurden weitere Informationen zur Antragstellung und Förderung bekanntgegeben.
Stichtag: 08.06.2022
JSPS-DFG 2022: Ausschreibung für gemeinsame japanisch-deutsche Forschungsprojekte in Materialwissenschaft und -technik für Energiespeicherung, -umwandlung und -transport
Die Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) und die DFG geben eine neue Fördermöglichkeit für gemeinsame japanisch-deutsche Forschungsanträge bekannt. Die Anträge müssen auf einer engen Interaktion zwischen den deutschen und japanischen Forschungsteams beruhen und sollten gemeinsame Projektziele und einen gemeinsamen Arbeitsplan mit ausgewogenen Beiträgen aller Projektpartner enthalten.
Stichtag: 30.06.2022
Multilaterale EUREKA-Förderbekanntmachung "Danube 2022"
Albanien, Deutschland, Frankreich, Kroatien, Montenegro, Österreich, Polen, Slowakei und Ungarn fördern gemeinsame Forschungs- und Entwicklungskooperationen. Für eine Förderung müssen deutsche KMU mit mindestens einem Unternehmen aus Albanien, Kroatien, Montenegro oder der Slowakei kooperieren. Die Bekanntmachung ist themenoffen.

Sprechen Sie uns an

Kooperation international ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Die Internetplattform wird im Rahmen der Projektträgerschaft Internationales Büro gemeinsam vom DLR Projektträger und der VDI Technologiezentrum GmbH in Düsseldorf betrieben.


Kontakt
Logo des DLR Projektträgers
Dr. Nadia Klein
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
DLR Projektträger
Europäische und internationale Zusammenarbeit
Heinrich-Konen-Str. 1
D-53227 Bonn
+49 (0) 228-3821-2007
Nachricht senden

Logo des VDI-TZ
Dr. Andreas Ratajczak
VDI Technologiezentrum GmbH
Innovation und Bildung
VDI-Platz 1
D-40468 Düsseldorf
+49 (0) 211-6214-494
Nachricht senden
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich für den Bezug des inside Newsletters bei Kooperation international angemeldet haben. Diese Email wurde versendet an unknown@noemail.com
Wenn Sie Ihren Newsletter abbestellen oder Einstellungen ändern wollen, klicken Sie hier.
Impressum / Rechtliche Hinweise | Datenschutz
© 2022 Kooperation international