Um diese E-Mail im Browser zu öffnen, klicken Sie bitte hier.
Slider
ITB infoservice 05/2021
Berichterstattung zur Forschungs-, Bildungs-, Technologie- und Innovationspolitik weltweit
20. Mai 2021

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die jüngsten Daten der OECD zeigen, dass die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) im Jahr 2019 vor dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie deutlich angewachsen sind. Die FuE-Intensität, die den Anteil der FuE-Ausgaben am Bruttoinlandsprodukt verzeichnet, stieg auf fast 2,5 Prozent an – der höchste jemals für den OECD-Raum verzeichnete Wert. Es kann kaum einen Zweifel geben, dass auch und gerade nach der Pandemie FuE weiterhin eine hohe Priorität in den Industrieländern genießen wird. Gleichzeitig schränken Schuldenberge und Haushaltsdefizite den Spielraum nationaler Regierungen bei der FuE-Finanzierung ein, wie das Beispiel Argentinien bereits vor der Pandemie zeigt.

Vor diesem Hintergrund unternehmen Regierungen Anstrengungen, um ihre Forschungs- und Innovationsförderung strategisch auszurichten und einen hohen Wirkungsgrad der eingesetzten Gelder zu erreichen. Die französische Ministerin für Hochschulbildung, Forschung und Innovation und der Präsident der französischen Nationalen Forschungsagentur ("Agence nationale de la recherche", ANR) haben einen Ziel- und Leistungsvertrag unterschrieben, der den Rahmen für Maßnahmen und die strategische Ausrichtung der Agentur für die nächsten fünf Jahre vorgibt. Für die internationale Kooperation gilt, dass die ANR proaktiv auf die Fördereinrichtungen anderer Länder zugehen wird, um ausgewählte Partnerschaften zu begründen. Die Identifizierung erfolgreicher ausländischer Förderpraktiken steht derweil im Mittelpunkt der Studie "Powering Discovery", welche die zentrale Forschungsfördereinrichtung für Natur- und Ingenieurwissenschaften in Kanada (NSERC) in Auftrag gegeben hatte. Zu den Fragestellungen gehört auch, wie der Kreis der Fördermittelempfänger im Hinblick auf mehr Vielfalt erweitert werden kann.

Europa soll das globale Zentrum für vertrauenswürdige Künstliche Intelligenz (KI) werden. Dazu hat die Europäische Kommission am 21. April den Vorschlag für einen europäischen Rechtsrahmen vorgelegt, der nach der endgültigen Annahme direkt in allen Mitgliedsstaaten Rechtswirkung entfalten wird. Auch Brasilien setzt große Hoffnungen in die Nutzung von KI und hat eine eigene Strategie angenommen, die sich ähnlich wie die EU an den Prinzipien der OECD für verantwortungsvolle humanzentrierte KI orientiert.

Einen vertieften Einblick in den Asiatisch-Pazifischen Forschungsraum ermöglicht die dritte Bestandsaufnahme, die Kooperation international publiziert. Zu den thematischen Schwerpunkten des Berichts, der im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erstellt wird, zählt die Betrachtung des Wissenschafts- und Innovationssystems in Indien. Die wissenschaftlich-technologischen Aktivitäten in China werden in diesem Jahr aus regionaler Perspektive beleuchtet.

Wir wünschen Ihnen eine erkenntnisreiche Lektüre zu diesen und vielen anderen strategischen Entwicklungen in der internationalen Forschungs-, Bildungs-, Technologie- und Innovationspolitik, die wir in der vorliegenden Ausgabe für Sie ausgewählt und aufbereitet haben.

Ihre Sonja Bugdahn und Andreas Ratajczak

Länder-/Regionenverzeichnis
Global / Multilateral
Europa / EU
Frankreich
Großbritannien
Japan
Kanada
Ägypten
Argentinien
Brasilien
Dominikanische Republik
Indonesien
Österreich
Schweiz
Ukraine
Weißrussland

Themenverzeichnis
Energie
Umwelt, Nachhaltigkeit
Lebenswissenschaften
Kommunikation, Digitalisierung
Bildung und Hochschulen
Berufliche Bildung
Fachkräfte
Rahmenbedingungen
FuE-Budgets
Förderung
Innovation und Transfer
Indikatorik
Internationalisierung

Impressum
Über den ITB infoservice

Der ITB infoservice berichtet monatlich über strategische Entwicklungen in der internationalen Forschungs-, Bildungs-, Technologie- und Innovationspolitik weltweit und ist eine wichtige Quelle für Entscheidungsträger in Politik, Wissenschaft und Forschung. Die einzelnen Meldungen werden ergänzt durch wertvolle Hintergrundinformationen, Kontextwissen sowie Verweise auf die Originaldokumente. Besondere Schwerpunktausgaben berichten fokussiert über ein aktuelles Thema oder eine Region.


Herausgeber
Logo des DLR Projektträgers
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
DLR Projektträger
Europäische und internationale Zusammenarbeit
Heinrich-Konen-Str. 1
D-53227 Bonn

Logo des VDI-TZ
VDI Technologiezentrum GmbH
Innovation und Bildung
VDI-Platz 1
D-40468 Düsseldorf

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Referat 200
53170 Bonn

Redaktion
Dr. Andreas Ratajczak (Gesamtredaktion)
+49 (0) 211-6214-494
Nachricht senden

Dr. Sonja Bugdahn (Länderkoordination)
+49 (0) 228-3821-1474
Nachricht senden

Erscheinungsweise

monatlich online bei Kooperation international (Archiv)
ISSN 1869-9596

Die Informationen werden im Einzelfall zur Wahrung der Aktualität in der Originalsprache der Quelle wiedergegeben.

Abonnement

kostenfrei bei Kooperation international (Newsletter)

Wenn Sie Themenvorschläge für die nächste Ausgabe haben, sprechen Sie uns an.

Bisher in dieser Reihe erschienene Schwerpunktausgaben

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich für den Bezug des ITB infoservice bei Kooperation international angemeldet haben. Diese E-Mail wurde versendet an unknown@noemail.com
Wenn Sie Ihren Newsletter abbestellen oder Einstellungen ändern wollen, klicken Sie hier.
Impressum / Rechtliche Hinweise | Datenschutz
© 2020 Kooperation international