Um diese E-Mail im Browser zu öffnen, klicken Sie bitte hier.
Slider
ITB infoservice 01/2021
Berichterstattung zur Forschungs-, Bildungs-, Technologie- und Innovationspolitik weltweit
21. Januar 2021

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

eine neue Dekade hat begonnen und die Vereinten Nationen (UN) nutzen die Gelegenheit, eine ehrgeizige Forschungsagenda unter der UN-Dekade der Ozeanforschung für Nachhaltige Entwicklung (2021-2030) zu lancieren. Allerdings sind die UN bei der praktischen Umsetzung überwiegend auf nationale Mittel angewiesen und der zweite Weltbericht der Ozeanforschung weist aktuell auf große Defizite hin.

Im Gegensatz zu den Vereinten Nationen verfügt die Europäische Union insbesondere mit den Rahmenprogrammen für Forschung und Innovation über umfangreiche Fördermittel in Milliardenhöhe. Eine vorläufige Bilanz des Wissenschaftsmagazins Nature zu dem Ende 2020 beendeten Programm Horizont 2020 zeigt, dass die Verteilung der Fördermittel in Höhe von etwa 60 Milliarden Euro sehr unausgewogen war. Polen, die Slowakei, Rumänien und Bulgarien erhielten zusammen genommen nur etwas mehr als 1 Milliarde Euro. Dagegen lag Großbritannien mit mehr als 7 Milliarden Euro an zweiter Stelle hinter Deutschland. Das ausgehandelte Brexit-Abkommen ermöglicht es Großbritannien auch, sich mit dem gerade gestarteten Rahmenprogramm Horizont Europa (2021-2027) zu assoziieren. Und dass assoziierte Länder bei der Einwerbung von Fördermitteln höchst erfolgreich sein können, zeigt das Beispiel der Schweiz: Die führenden Technischen Hochschulen in Zürich und Lausanne gehören unter Horizont 2020 zu den Top 10 der Fördermittelempfänger.  

Portugal hat im Januar die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Im Bereich Forschungs- und Innovationspolitik sieht das Land die Notwendigkeit, die Forschungstätigkeit zu professionalisieren und die Bedingungen für Forschende in der EU zu verbessern, auch mit Hilfe des Europäischen Forschungsrates.

Die OECD hat ebenfalls das Thema Forschungslaufbahnen in ihrer Flaggschiffpublikation, dem OECD Science, Technology and Innovation Outlook 2021, aufgegriffen. Thematisiert wird die Befristung von Arbeitsverhältnissen für Promovierte, aber auch neue Erwartungen an Forschende, über disziplinäre Grenzen hinweg Lösungen für gesellschaftliche und globale Herausforderungen zu finden. Gerade für letzteres ist COVID-19 ein gutes Beispiel. Beim Kampf gegen die Pandemie hat auch das Thema Open Science eine wichtige Rolle gespielt: Mehr als Dreiviertel der Publikationen zu COVID-19 waren dank der Kooperation der wissenschaftlichen Verlage im Open Access-Modus zugänglich. Teilweise fehlte es jedoch an Synthesearbeit für die Ergebnisflut. Die OECD dringt vor dem Hintergrund der Krise darauf, die internationale Forschungskooperation insgesamt stärker auf globale Herausforderungen hin auszurichten und dafür neue Finanzierungs- und Steuerungsmechanismen zu entwickeln.

Wir wünschen Ihnen eine erkenntnisreiche Lektüre zu diesen und vielen anderen strategischen Entwicklungen in der internationalen Forschungs-, Bildungs-, Technologie- und Innovationspolitik, die wir in der vorliegenden Ausgabe für Sie ausgewählt und aufbereitet haben.

Ihre Sonja Bugdahn und Andreas Ratajczak

Länder-/Regionenverzeichnis
Global / Multilateral
Europa / EU
Frankreich
Großbritannien
Japan
Kanada
USA
Indien
Litauen
Portugal
Schweden
Schweiz
Spanien
Tschechische Republik

Themenverzeichnis
Schlüsseltechnologien
Energie
Umwelt, Nachhaltigkeit
Lebenswissenschaften
Mobilität
Kommunikation, Digitalisierung
Sicherheit
Raumfahrt
Bildung
Hochschulen
Rahmenbedingungen
FuE-Budgets
Förderung
FuE-Infrastruktur
Innovation und Transfer
Indikatorik
Internationalisierung

Impressum
Über den ITB infoservice

Der ITB infoservice berichtet monatlich über strategische Entwicklungen in der internationalen Forschungs-, Bildungs-, Technologie- und Innovationspolitik weltweit und ist eine wichtige Quelle für Entscheidungsträger in Politik, Wissenschaft und Forschung. Die einzelnen Meldungen werden ergänzt durch wertvolle Hintergrundinformationen, Kontextwissen sowie Verweise auf die Originaldokumente. Besondere Schwerpunktausgaben berichten fokussiert über ein aktuelles Thema oder eine Region.


Herausgeber
Logo des DLR Projektträgers
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
DLR Projektträger
Europäische und internationale Zusammenarbeit
Heinrich-Konen-Str. 1
D-53227 Bonn

Logo des VDI-TZ
VDI Technologiezentrum GmbH
Innovation und Bildung
VDI-Platz 1
D-40468 Düsseldorf

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Referat 200
53170 Bonn

Redaktion
Dr. Andreas Ratajczak (Gesamtredaktion)
+49 (0) 211-6214-494
Nachricht senden

Dr. Sonja Bugdahn (Länderkoordination)
+49 (0) 228-3821-1474
Nachricht senden

Erscheinungsweise

monatlich online unter
ISSN 1869-9596

Die Informationen werden im Einzelfall zur Wahrung der Aktualität in der Originalsprache der Quelle wiedergegeben.

Abonnement

kostenfrei unter www.kooperation-international.de

Wenn Sie Themenvorschläge für die nächste Ausgabe haben, sprechen Sie uns an.

Bisher in dieser Reihe erschienene Schwerpunktausgaben

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich für den Bezug des ITB infoservice bei Kooperation international angemeldet haben. Diese E-Mail wurde versendet an unknown@noemail.com
Wenn Sie Ihren Newsletter abbestellen oder Einstellungen ändern wollen, klicken Sie hier.
Impressum / Rechtliche Hinweise | Datenschutz
© 2020 Kooperation international