Um diese E-Mail im Browser zu öffnen, klicken Sie bitte hier.
Slider
inside 11/2019
Newsletter der Initiative Kooperation international
29.11.2019

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
 
im vergangenen Monat konnten mehrere Spitzenforschende aus dem Ausland für den Wissenschaftsstandort Deutschland gewonnen werden. Zusätzlich präsentierte sich die deutsche Forschung mit zwei internationalen Veranstaltungen in Berlin. Und die Bundesregierung vereinbarte eine engere Zusammenarbeit mit Indien und Japan.

Am 14. November gab die Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) die Nominierung des Biophysikers Kristian Franze und des Informatikers Daniel Rückert, für Alexander von Humboldt-Professuren bekannt. Beide Wissenschaftler sind derzeit im Vereinigten Königreich tätig. Nehmen sie die Humboldt-Professur an, wird ihnen im Mai 2020 Deutschlands höchstdotierter internationaler Forschungspreis verliehen. Dieser ist mit jeweils bis zu fünf Millionen Euro für die ersten fünf Jahre Forschung in Deutschland dotiert.

Am 20. November vergab die AvH zudem an sieben internationale Forschungstalente die mit jeweils bis zu 1,65 Millionen Euro dotierten die Sofja Kovalevskaja-Preise 2019. Mit dem Preisgeld können die zwei Wissenschaftlerinnen und fünf Wissenschaftler fünf Jahre lang ohne administrative Zwänge an einer selbst gewählten Hochschule oder Forschungseinrichtung in Deutschland arbeiten und eigene Arbeitsgruppen aufbauen. Beide AvH-Auszeichnungen werden aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert.

Der Einstein Stiftung ist es gelungen, mit dem Förderprogramm Einstein-Profil-Professur drei international renommierte Forschende dauerhaft für den Wissenschaftsstandort Berlin zu gewinnen. Die Physikerin Cecilia Clementi wechselt von der Rice University (USA) an die Freie Universität Berlin, der Neurowissenschaftler Roberto Cabeza von der Duke University (USA) an die Humboldt-Universität zu Berlin. An der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnte der Neurobiologe Benjamin Judkewitz gehalten werden.

Anlässlich des 30. Jahrestags des Mauerfalls trafen sich mehr als 700 führende Forscherinnen und Forscher, sowie hochrangige Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zur Falling Walls Conference in Berlin, um unter dem Motto "Which are the next walls to fall?" auf der weltweit größten interdisziplinären Wissenschaftskonferenz bahnbrechende Forschungsergebnisse zu diskutieren.

Als einen Baustein, den Wissenschaftsstandort Deutschland weltweit sichtbar zu machen, fördert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) aus Mitteln des Auswärtigen Amtes seit 2009 die Initiative Exzellenzzentren in Forschung und Lehre. Zum 10-jährigen Jubiläum kamen am 7. November in Berlin Vertreterinnen und Vertreter der Zentren, der zugehörigen Hochschulen, der Politik und des DAAD für einen Festakt zusammen.

Zur Verfestigung der bilateralen Zusammenarbeit mit Indien und Japan schloss die Bundesregierung mit den Regierungen beider Länder Abkommen. Bei den fünften Deutsch-Indischen Regierungskonsultationen in Neu-Delhi wurden insgesamt 22 Abkommen – davon 13 Regierungsabkommen sowie neun weitere zwischen Institutionen – unterzeichnet. Zudem veröffentlichten das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und das japanische Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie Japans am 6. November eine Gemeinsame Erklärung zur Zusammenarbeit in Handelsfragen und bei Zukunftstechnologien.

Lesen Sie außerdem Neuigkeiten "Aus unserem Partnernetzwerk" sowie "In eigener Sache" und verschaffen Sie sich einen Überblick über "Aktuelle Bekanntmachungen" mit internationalem Bezug. Diese sind – wie immer – nach Bewerbungsstichtagen sortiert.

Wir wünschen viel Vergnügen beim Lesen und viel Erfolg, wenn Sie sich auf eine der Bekanntmachungen bewerben. Wenn auch Sie sich mit Informationen über Ihre Aktivitäten bei Kooperation international einbringen möchten, sprechen Sie uns an.

 
  Ihr Kooperation international Team


Aus unserem Partnernetzwerk
Logo des DAAD
DAAD-Kompetenzzentrum Internationale Wissenschaftskooperationen eröffnet: Mehr Beratung für deutsche Hochschulen bei der Internationalisierung
Grenzüberschreitende Wissenschaft steht in einer sich ändernden Weltordnung derzeit vor großen Herausforderungen. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) baut daher seine Beratung für Hochschulen beim erfolgreichen Auf- und Ausbau von Wissenschaftskooperationen weltweit aus: Das neue „DAAD-Kompetenzzentrum Internationale Wissenschaftskooperationen“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und Auswärtigen Amt gefördert.

In eigener Sache
Neue Tunesien-Seite ist online
Tunesien gehört zu den führenden Wissenschaftsnationen Afrikas und ist als bisher einziges arabisches und afrikanisches Land mit Horizont 2020, dem EU-Rahmenprogramm zu Forschung und Innovation assoziiert. Mit Deutschland gibt es traditionell gute Hochschulbeziehungen, seit 2012 wird die Kooperation mit der jungen Demokratie in Tunesien kontinuierlich ausgebaut. Die deutsch-tunesische Zusammenarbeit erstreckt sich heute über eine große Bandbreite von Berufsbildung über das Studium bis hin zu Forschung und Innovation.

Auf der Tunesien-Seite finden Sie einen komplett überarbeiteten und neu strukturierten Länderbericht. Zusätzlich wurden die Dokumente und Institutionenlinks überabeitet.
ITB infoservice 11/2019 erschienen
Am 21. November ist die aktuelle Ausgabe des ITB Infoservice erschienen, der monatlich über strategische Entwicklungen in der internationalen Forschungs-, Bildungs-, Technologie- und Innovationspolitik weltweit berichtet.

Die November Ausgabe wirft unter anderem einen Blick auf die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) in US-amerikanischen Hochschulen, auf die neueste Rangliste von Reuters zu den 100 innovativsten Universitäten weltweit sowie auf nationale und europäische Initiativen im Bereich der Künstlichen Intelligenz.

Aktuelle Bekanntmachungen
Stichtag: 09.12.2019 und 28.02.2020
EUREKA Cluster-Ausschreibungen
EUREKA-Cluster sind industriegeführte, strategische Initiativen, die innovative Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu bestimmten thematischen Bereichen in Form von öffentlich-privaten Partnerschaften im internationalen Rahmen des EUREKA-Netzwerks realisieren. Ausschreibungen werden von den Cluster-Mitgliedern zu festgelegten Themenbereichen initiiert. Das jeweiligen Cluster-Sekretariat organisiert diese Ausschreibungen und sammelt die Projektideen.
Stichtag: 09.01.2020
DFG-ANR-Ausschreibung 2020: Deutsch-französische Zusammenarbeit in den Natur-, Lebens- und Ingenieurwissenschaften
Grundlage für die gemeinsame Ausschreibung ist eine von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Agence Nationale de la Recherche (ANR) im Jahr 2018 unterzeichnete Vereinbarung, die gemeinsame deutsch-französische Projekte als Standardangebot im Rahmen der Forschungsförderung der DFG vorsieht. Für die diesjährige Ausschreibung fungiert die DFG als Lead Agency; gemeinsame Anträge müssen zunächst bei der DFG eingereicht werden.
Stichtag: 10.01.2020
Bekanntmachung des BMBF zur Förderung von Vorhaben der strategischen Projektförderung in der Klimaforschung mit China
Richtlinie zur Förderung von Vorhaben der strategischen Projektförderung in der Klimaforschung mit China vom 29. Oktober 2019.
Stichtag: 10.01.2020
Erster gemeinsamer Aufruf CSP-ERA.NET zur Energiegewinnung von solarthermisch erzeugtem Strom
Antragsberechtigt sind transnationale Forschungsverbünde, bestehend aus mindestens drei Projektpartnern aus drei beteiligten Ländern.
Stichtag: 29.01.2020
SOLAR-ERA.NET: Zweite zusätzliche gemeinsame Ausschreibung zu Photovoltaik-Technologien und solarthermischen Kraftwerken
Photovoltaik-Technologien sollen leistungsstärker, solarthermische Kraftwerke deutlich kostengünstiger werden. 13 europäische Länder und Regionen schließen sich bei dem Förderaufruf Cofund 2 – Additional Joint Call des SOLAR-ERA.NET mit einem Gesamtfinanzierungsbudget von 9 Millionen Euro erneut zusammen, um diese Ziele gemeinsam zu erreichen.
Stichtag: 31.01.2020
Bekanntmachung des BMBF zur Förderung von internationalen Verbundvorhaben im Bereich wissenschaftlicher Forschung im Rahmen der europäisch-russischen Initiative ERA.Net RUS Plus Call 2019
Bekanntmachung im Rahmen der Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Bildung, Wissenschaft und Forschung: Richtlinie zur Förderung von internationalen Verbundvorhaben im Bereich wissenschaftlicher Forschung zwischen Mitgliedstaaten der Europäischen Union und an Horizont 2020 assoziierten Ländern und Russland im Rahmen der europäisch-russischen Initiative ERA.Net RUS Plus Call 2019 vom 10. Oktober 2019 (Bundesanzeiger vom 05.11.2019).
Stichtag: 04.02.2020
Europäischer Forschungsrat: Ausschreibung Consolidator Grants 2020
Mit der Förderlinie "Consolidator Grants" unterstützt der Europäische Forschungsrat exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, deren eigene unabhängige Arbeitsgruppe sich in der Konsolidierungsphase befindet. Antragsberechtigt sind Forschende, deren Promotion zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Ausschreibung 7 bis 12 Jahre zurückliegt.
Stichtag: 26.02.2020
AHRC-DFG Aufruf zur britisch-deutschen Zusammenarbeit in den Geisteswissenschaften
Die Ausschreibung steht Bewerbungen zu allen Forschungsthemen offen, bei denen ein erhebliches Potenzial für die Zusammenarbeit von Forschenden in den Kunst- und Geisteswissenschaften aus dem Vereinigten Königreich, deren Forschung in den Zuständigkeitsbereich der AHRC fällt, und der Geisteswissenschaften (einschließlich Rechts- und Sprachwissenschaftlen) in Deutschland besteht. Die Einreichungsfrist ist der 26. Februar 2020.
Stichtag: 26.02.2020
Erasmus+: Pilotausschreibung "Europäische Hochschulen" 2020
"Europäische Hochschulen" sind Hochschulallianzen, die die Stärken und die Vielfalt europäischer Forschung und Lehre in neuen Strukturen bündeln sollen, um den Herausforderungen, mit denen Europa konfrontiert ist, zu begegnen. Durch Pilotausschreibungen sollen unterschiedliche Kooperationsmodelle von Hochschulallianzen entwickelt und getestet werden, deren Ergebnisse in die Gestaltung der Förderlinie der neuen Programmgeneration ab 2021 einfließen. Nach 2019 startet die Europäische Kommission eine zweite Pilotausschreibung mit Stichtag am 26. Februar 2020.
Stichtag: 18.03.2020
Vorankündigung: Fördermaßnahme für deutsch-tunesische Projekte unter Beteiligung von Wissenschaft und Industrie
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das tunesische Ministerium für Hochschulbildung und wissenschaftliche Forschung (MoHESR) kündigen eine gemeinsame Fördermaßnahme für bilaterale Projekte unter Beteiligung von Wissenschaft und Industrie an (2+2 Projekte).
Stichtag: 31.03.2020
Deutsch-Israelische Projektkooperation (DIP): 24. Aufruf für die Einreichung von Projektvorschlägen
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat auf der Grundlage einer Vereinbarung mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Programm Deutsch-Israelische Projektkooperation übernommen und führt dieses fort. Das BMBF stellt die Mittel weiterhin zur Verfügung, die DFG übernimmt alle wissenschaftlichen und administrativen Aufgaben. Die zur Teilnahme berichtigten Einrichtungen (fünf Universitäten sowie das Technion- und das Weizmann-Institut) in Israel werden aufgefordert, je bis zu zwei Vorschläge für deutsch-israelische Vorhaben zu unterbreiten, die aus allen Bereichen der Wissenschaft und Forschung stammen können.
Stichtag: 30.04.2020 und 31.08.2020
Bekanntmachung des BMBF zur Förderung von Ausbildungsclustern International - ClusterVET
Richtlinie zur Förderung der Entwicklung und Implementierung von Ausbildungsclustern International - ClusterVET vom 15. Oktober 2019 (Bundesanzeiger vom 31.10.2019).

Sprechen Sie uns an

Kooperation international ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Die Internetplattform wird im Rahmen der Projektträgerschaft Internationales Büro gemeinsam vom DLR Projektträger und der VDI Technologiezentrum GmbH in Düsseldorf betrieben.


Kontakt
Logo des DLR Projektträgers
Dr. Nadia Klein
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
DLR Projektträger
Europäische und internationale Zusammenarbeit
Heinrich-Konen-Str. 1
D-53227 Bonn
+49 (0) 228-3821-2007
Nachricht senden

Logo des VDI-TZ
Dr. Andreas Ratajczak
VDI Technologiezentrum GmbH
Innovation und Bildung
VDI-Platz 1
D-40468 Düsseldorf
+49 (0) 211-6214-494
Nachricht senden
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich für den Bezug des inside Newsletters bei Kooperation international angemeldet haben. Diese Email wurde versendet an unknown@noemail.com
Wenn Sie Ihren Newsletter abbestellen oder Einstellungen ändern wollen, klicken Sie hier.
Impressum / Rechtliche Hinweise | Datenschutz
© 2019 Kooperation international