Um diese E-Mail im Browser zu öffnen, klicken Sie bitte hier.
Slider
ITB infoservice 09/2019
Berichterstattung zur Forschungs-, Bildungs-, Technologie- und Innovationspolitik weltweit
19.09.2019
Liebe Leserinnen, liebe Leser,

mit den Niederlanden und Kanada haben zwei Länder, die in den letzten Jahren große Erfolge bei der Anwerbung internationaler Studierender verzeichnen konnten, neue strategische Ansätze präsentiert. Ähnlich wie in Australien stellen in Kanada internationale Schülerinnen, Schüler und Studierende einen zunehmend wichtigen Wirtschaftsfaktor dar. 2018 trugen diese milliardenschwere Summen zum Bruttoinlandsprodukt bei und sicherten geschätzt 170.000 Arbeitsplätze im Mittelstand. Kritisch gesehen wird, dass derzeit die Hälfte der internationalen Schüler- und Studentenschaft aus zwei Ländern – China und Indien – kommt. Unter einer neuen Internationalisierungsstrategie mit einer Laufzeit bis 2024 wird die Anwerbung auf eine breitere Palette von Ländern ausgedehnt. Den zweiten Schwerpunkt legt Kanada auf die verstärkte Förderung von Auslandsmobilität für den eigenen Nachwuchs.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgen auch der niederländische Staat und die niederländischen Hochschulen, indem diese die Anzahl der Stipendien für niederländische Studierende, die im Ausland studieren wollen, im Studienjahr 2020/21 verdoppeln. Gleichzeitig reduzieren die Niederlande jedoch die Anzahl der Stipendien für internationale Studierende im eigenen Land. Hintergrund sind auch die Ergebnisse einer Studie, nach der ein zu hoher Internationalisierungsgrad Finanzierung, Qualität und Zugang zur niederländischen Hochschulbildung gefährden könnte. Daher sollen zukünftig auch die Studiengebühren für Studierende, die nicht aus dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) stammen, erhöht werden, um finanzielle Belastungen für das Hochschulsystem auszugleichen. Außerdem planen die Niederlande, mittels neuer Anforderungen zu Sprachkompetenzen eine spätere Integration der internationalen Studierenden in den niederländischen Arbeitsmarkt zu fördern.

Forschung und Entwicklung im Bereich Künstlicher Intelligenz entwickelt sich weiter dynamisch. Ende August hat der chinesische Vizeminister für Wissenschaft und Technologie zehn neue Plattformen („National New Generation AI Open Innovation Platforms“) vorgestellt, die vorwiegend in Shanghai, Peking und Shenzhen beheimatet sind. Adressierte Themen sind unter anderem Visual Computing, intelligente Wertschöpfungsketten, Bildverarbeitung und Smart Home. Derweil zeitigt die im Rahmen des letzten G7-Gipfels ins Leben gerufene Globale Partnerschaft zur Künstlichen Intelligenz (Global Partnership on AI, GPAI), die von Frankreich und Kanada angeführt wird, mit der Einrichtung eines internationalen Kompetenzzentrums in Montréal erste konkrete Ergebnisse. Angesichts der dynamischen Entwicklung rund um den Globus müssen vergleichende Studien Überblickswissen schaffen: Eine kürzlich veröffentlichte Studie des Center for Data Innovation untersucht, wie China, die EU und die USA hinsichtlich Künstlicher Intelligenz (KI) aufgestellt sind und gibt Handlungsempfehlungen.

Wir wünschen Ihnen eine erkenntnisreiche Lektüre zu diesen und vielen anderen strategischen Entwicklungen in der internationalen Forschungs-, Bildungs-, Technologie- und Innovationspolitik, die wir in der vorliegenden Ausgabe für Sie ausgewählt und aufbereitet haben.

Ihre Sonja Bugdahn und Andreas Ratajczak

Länder-/Regionenverzeichnis
Global / Multilateral
Europa / EU
Frankreich
Großbritannien
Kanada
USA
China
Iran
Niederlande
Schweiz

Themenverzeichnis
Schlüsseltechnologien
Energie
Umwelt
Lebenswissenschaften
Mobilität
Kommunikation und Digitalisierung
Sicherheit
Bildung
Berufliche Bildung
Hochschulen
Rahmenbedingungen
Förderung
Innovation und Transfer
KMU
Indikatorik
Internationalisierung

Impressum
Über den ITB infoservice

Der ITB infoservice berichtet monatlich über strategische Entwicklungen in der internationalen Forschungs-, Bildungs-, Technologie- und Innovationspolitik weltweit und ist eine wichtige Quelle für Entscheidungsträger in Politik, Wissenschaft und Forschung. Die einzelnen Meldungen werden ergänzt durch wertvolle Hintergrundinformationen, Kontextwissen sowie Verweise auf die Originaldokumente. Besondere Schwerpunktausgaben berichten fokussiert über ein aktuelles Thema oder eine Region.


Herausgeber
Logo des DLR Projektträgers
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
DLR Projektträger
Europäische und internationale Zusammenarbeit
Heinrich-Konen-Str. 1
D-53227 Bonn

Logo des VDI-TZ
VDI Technologiezentrum GmbH
Innovation und Bildung
VDI-Platz 1
D-40468 Düsseldorf

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Referat 200
53170 Bonn

Redaktion
Dr. Andreas Ratajczak (Gesamtredaktion)
+49 (0) 211-6214-494
Nachricht senden

Dr. Sonja Bugdahn (Länderkoordination)
+49 (0) 228-3821-1474
Nachricht senden

Erscheinungsweise

monatlich online unter
ISSN 1869-9596

Die Informationen werden im Einzelfall zur Wahrung der Aktualität in der Originalsprache der Quelle wiedergegeben.

Abonnement

kostenfrei unter www.kooperation-international.de

Wenn Sie Themenvorschläge für die nächste Ausgabe haben, sprechen Sie uns an.

Bisher in dieser Reihe erschienene Schwerpunktausgaben

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich für den Bezug des ITB infoservice bei Kooperation international angemeldet haben. Diese E-Mail wurde versendet an unknown@noemail.com
Wenn Sie Ihren Newsletter abbestellen oder Einstellungen ändern wollen, klicken Sie hier.
Impressum / Rechtliche Hinweise | Datenschutz
© 2019 Kooperation international